GW 5051, c8v

Aktuelles


Rückblick auf 2021: Wiss. Veranstaltungen zum 500. Todestag von Sebastian Brant (+ 10.5.1521), zusammengestellt von PD Dr. Tina Terrahe.

Neuerscheinung: Nikolaus Henkel: Sebastian Brant. Studien und Materialien zu einer Archäologie des Wissens um 1500. Basel: Schwabe Verlag 2021.

3.-4.12.2021: Digitaler Workshop "Transfer und Transformation. Werk- und überlieferungsgeschichtliche Dynamiken im Œuvre von Sebastian Brant" (Prof. Dr. Marion Gindhart, Alyssa Steiner M.St., SNF-Projekt Bamberg; J. Hamm, Würzburg).

3.-5.10.2021: Internationale Tagung, Univ. Straßburg: "Sebastian Brant (1457–1521): Europäisches Wissen in der Hand eines Intellektuellen der Frühen Neuzeit" (N. Henkel, Freiburg; P. Andersen, Strasbourg). Die Drucklegung der Beiträge ist in Vorbereitung.

3.3.-26.5.2021: Online Ringvorlesung, Univ. Basel: Sebastian Brant und der frühe Buchdruck in Basel: Zum 500. Todestag eines humanistischen Gelehrten statt (PD Dr. Tina Terrahe, Basel). Die Drucklegung der Beiträge ist in Vorbereitung.

10. Mai 2021: Zum 500. Todestag von Sebastian Brant wurde die Release-Version von 'Narragonien digital' freigegeben. Sie ist nun langfristig unter http://www.narragonien-digital.de verfügbar.


Das Textkorpus von 'Narragonien digital' wird nun nach und nach noch um drei weitere europäische 'Narrenschiff'-Ausgaben ergänzt:

  • um die niederländische Bearbeitung 'Der sotten ship' (Paris 1500, GW5066)
  • um die französische Bearbeitung von Jean Drouyn, ‚La nef des folz du monde‘ (Lyon 1499, GW5060) und
  • um die englische Bearbeitung 'The Shyp of Folys of the Worlde' von Alexander Barclay (London 1509, IA 123.676).
Die TEI-Texte für diese 'Narrenschiffe' wurden im Projekt erarbeitet und liegen vor (Transkription + Lesetexte mit Registern). Sie werden nun für die Online-Publikation auf 'Narragonien digital' vorbereitet.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat im Juni 2021 das Projekt 'Narragonia Latina. Kommentierte zweisprachige Hybridedition der lateinischen 'Narrenschiffe' von Jakob Locher (1497) und Jodocus Badius (1505)" (Univ. Würzburg; Laufzeit: 36 Monaten) bewilligt.