Maintenance - Narragonien-digital will be undergoing a server relocation. We apologize for any inconvenience caused during this time.
×


Schnellzugriff: Digitalisat: Basel, UBH, DA III 1 Kapitelübersicht Transkription Lesetext TEI-Download
Die editio princeps (GW5054) und editio tertia (GW5062) der 'Stultifera navis' werden als Digitalisat und Transkription, die editio altera (GW5061) zusätzlich als behutsam normalisierte Lesetext (mit Registereinträgen, Auflösung der Quellenverweise) vorgelegt. Eine kritische Hybridausgabe der 'Stultifera navis' mit Übersetzung und Kommentar wird in dem DFG-Projekt Narragonia Latina an der Univ. Würzburg erarbeitet.


Zu Lochers Übertragung der Zweitausgabe des 'Narrenschiffs' vgl. die kurze Charakteristik in der Beschreibung der editio princeps .

Die 'Stultifera navis' ist bisher in der kommentierten zweisprachigen Teilausgabe von Nina Hartl 2001 zugänglich, welche sich an der Erstausgabe (1.3.1497) orientiert und die Paratexte sowie 64 von insg. 114 Kapiteln umfasst. Eine neue, vollständige Hybridausgabe der Zweitausgabe (1.8.1497) mit Übersetzung und Kommentar ist in Planung.

Die Forschung hat nachgewiesen, dass Sebastian Brant die zweite Ausgabe der 'Stultifera navis' redigierte, sprachlich und metrisch überarbeitete und inhaltlich durch Marginalnotate und Paratexte erweiterte (Henkel; Hamm i.Dr.). Die von Locher und Brant angestrebte finale Textgestalt war also erst mit der Zweitausgabe erreicht (die dritte Ausgabe ist nurmehr ein geringfügig veränderter Nachdruck der Zweitausgabe). Daher folgte der vorliegende, überlieferungsnahe und behutsam normalisierte Lesetext (siehe Editionsrichtlinien [folgt ...]) der editio altera vom 1.8.1497 (GW5046).

Eine neuhochdeutsche Übersetzung ist im Rahmen der geplanten Hybridausgabe beabsichtigt.
Hier finden Sie zur Zweitausgabe der 'Stultifera navis' (GW 5061) eine tabellarische Übersicht, welche die einzelnen Kapitel mit der Synopse verlinkt und einen Überblick über die strukturellen Veränderungen gegenüber der Erstausgabe gibt.
Die editio altera besitzt einige charakteristische Merkmale (vgl. Hartl 2001, Bd. 1,1, S. 44-49), die, wie das Titelblatt werbewirksam anzeigt, auf eine Redigierung und Ergänzung dieses Neuausgabe durch Sebastian Brant selbst zurückgehen. Eine Übersicht bietet die Kapitelübersicht.

Modifikationen der Paratexte
Die einleitenden Paratexte (siehe Kapitelübersicht) der Erstausgabe wurden unverändert in die Zweitausgabe übernommen. Der Paratextbestand im Anhang hingegen wurden modifiziert und ergänzt. Brants Dichtung 'De singularitate' wurde innerhalb der Lage s auf fol. 142r umgestellt. Neu hinzu kommen in der Zweitausgabe folgende poetischen Paratexte:

  • Die 'Concertatio Virtutis cum voluptate' (fol. 130v-134v) wurde um das Einzeldistichon 'De duplici vitae humane via' erweitert, das einen Spruch Salomons (Prv. 4, 27) paraphrasiert und damit inhaltlich an Kap. 107 anschließt.
  • In der Zweitausgabe neu hinzu kommt 'De corrupto ordine vivendi pereuntibus inventio nova Sebastiani Brant' (fol. 145r-155v), eine umfängliche Dichtung in elegischen Distichen, die von einem ganzseitigen Holzschnitt (fol. 145r) eingeleitet wird. Sebastian Brant beschreibt hier die närrische Verkehrtheit der Weltordnung in Vergangenheit und Gegenwart.
  • Neu hinzu kommen zudem zwei Dichtungen in elegischen Distichen, die Thomas Beccadelli, ein ehemaliger Student aus Bologna, der mit Brant und Bergmann von Olpe in Kontakt stand, verfasst hat. Das 'Epigramma Thomae Beccadelli Cymbri adolescentuli primarii et impuberis ad dominum Sebastinum Brant, utriusque iuris doctorem, poetam argutissimum Argentinensem' (fol. 156r) singt das Lob auf Deutschland als Land der humanistischen Studien und auf Brant als Dichter und Juristen. Kürzer (2 Distichen) fällt das Lob auf den Verleger Bergmann von Olpe (fol. 156r) aus.
Modifikationen der Holzschnitte
Wie die Erstausgabe übernimmt auch die Zweitausgabe der 'Stultifera navis' die Holzschnitte der zweiten Ausgabe des deutschen 'Narrenschiffs'. Der Holzschnitt zu dem entfallenen Kap. 36 wird für Brants Dichtung 'De singularitate' (fol. 140) verwendet. Alle Ausgaben der 'Stultifera navis' bieten zu Kap. 83 einen anderen Holzschnitt als die deutsche Zweitausgabe (die ihrerseits den Holzschnitt der Erstausgabe des 'Narrenschiffs' ersetzt hatte). Der ganzseitige Holzschnitt zu Kap. 48 (fol. 138v) ist entfallen.

Änderungen im Layout
Die Zweitausgabe übernimmt das Seitenlayout der Erstausgabe, bietet nun aber von Beginn an die ausführlichen Bildbeischriften, die aus Zitaten aus Bibel und antiken Klassikern zusammengesetzt sind. Die Relationen im Bild-Text-Gefüge verschieben sich damit noch weiter: Aus dem alemannischen Narrenbuch ist in der Zweitausgabe endgültig eine "textlastige" Humanistensatire geworden.

Hinweise auf Exemplarvarianz
Einige Exemplare weisen punktuell eine auflageninterne Varianz auf: So bieten die Exemplar Würzburg und Providence sowie die Exemplare Leuven, Lisboa und Providence auf einzelnen Seiten eine falsche Foliierung, die in den anderen (offenbar später gedruckten) Exemplaren berichtigt wurde. Eine Kollation der Digitalisate könnte genaueren Aufschluss geben. Erste Stichproben deuten aber darauf hin, dass eine etwaige Exemplarvarianz aufgrund von Presskorrekturen allenfalls punktuell vorliegt.

Die erweitere Fassung der Zweitausgabe
Einige Exemplare von der Zweitausgabe der 'Stulifera navis' weisen eine signifikante Eigenheit aus: Sie enthalten - im Unterschied zu den anderen Exemplaren - die neue Lage ⌠ mit vier Blättern. Sie umfasst Lochers Bearbeitung des 'Narrenschiff'-Kap. 75 ‚De fatuis sagittariis‘, das in der Erstausgabe noch ausgespart geblieben war, und die ‚Egloga Thomae Beccadelli‘. Diese Lage wurde während des laufenden Druckprozesses der Zweitausgabe eingefügt. Die danach gedruckten Exemplare (u.a. das Ex. Freiburg, s.u.) sind gleichsam schon "auf dem Weg" zur dritten Ausgabe der 'Stultifera navis' (1.8.1498; GW5062), in der die neue Lage in allen Exemplaren vorhanden ist. In der nachfolgenden Übersicht ist vermerkt, ob das jeweilige Exemplar die Grund- oder die erweiterte Fassung der Zweitausgabe repräsentiert.
Der digitalen Präsentation der Zweitausgabe von Jakob Lochers ‚Stultifera navis‘ (GW 5061) liegt das Basler Exemplar zugrunde.

Signatur Basel, Universitätsbibliothek Hauptbibliothek, DA III 1
Katalog Katalog Swisscovery
Digitalisat e-Rara
XML-Datei XML-Datei im TEI-P5-Format (Narragonien digital)
Anzeige Online-Anzeige in der Synopse (Narragonien digital)

Dieses unrubrizierte und unkolorierte Exemplar ist vollständig. Es enthält nicht die Lage ⌠ , repräsentiert mithin die Grund- und nicht die erweiterte Fassung der Zweitausgabe. Dass es sich freilich um eine vom Verfasser autorisierte Textgestalt handelt, belegt die Provenienz: Der Band wurde, dem Eintrag auf dem Vorblatt zufolge, der Kartause Basel von Sebastian Brant selbst geschenkt: Liber Cartußien[sium] in Basilea donatur ab egregio domino doctore Sebastiano Brant continens explanationem Stultifera Nauis jn latino. Wir danken der UB Basel (Herrn Dr. Ueli Dill) für die freundliche Überlassung des Digitalisats.
Die nachfolgenden Angaben fußen auf den Inkunabelverzeichnissen (GW, ISTC usw.) und Bibliothekskatalogen. Da von der Zweitausgabe GW 5061 insgesamt 86 Exemplare in ganz Europa und in den USA erhalten sind, beschränkt sich die folgende Übersicht auf Exemplare, die als öffentliches Digitalisat verfügbar sind. Für die folgenden Exemplare ist festzuhalten: Mischfassungen sind die Exemplare Freiburg (Lage a aus GW 5054) und Nürnberg GNM (Titelblatt aus GW 5062). Nur die Exemplare Freiburg und Providence enthalten bereits die Lage ⌠ der erweiterten Fassung, die dann in der dritten Ausgaben (GW5062) verbindlich wird. Nur die Exemplare Providence und Würzburg bieten eine falsche Foliierung auf fol. 10 und fol. 16; nur die Exemplare Leuven, Lisboa und Providence bieten eine falsche Foliierung auf fol. 146.

Basel, Universitätsbibliothek Hauptbibliothek, DA III,1
Diese Exemplar liegt der digitalen Präsentation zugrunde, siehe Beschreibung oben.
>> Katalog Swisscovery >> Digitalisat e-Rara

Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Inc. II 219
Vollständiges, unkoloriertes Exemplar. Hs. Benutzerspuren (Unterstreichungen, Anmerkungen); Provenienzeintrag auf fol. 159v. Auf fol. 40r ist caedntes handschriftlich zu cadentes korrigiert. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (ULB Darmstadt) >> Digitalisat (ULB Darmstadt)

Freiburg, Universitätsbibliothek, Ink. E 4681, b
Vollständiges, unkoloriertes Exempar. Einzelne Benutzerspuren; handschriftlicher lateinischer Brief fol. 160v. Provenienz nach INKA (dort weitere Details): 1. (auf dem abgelöstem Spiegel) Bernhardj Fabrj sum (gelöscht). - 2. Suo intimo et amicissimo (reliqua supersedeo) Wer[nero] Würer d. d. Jakobus Steimer Haijngensis in pignus perpetuae amicitiae 1567. - 3. Frater Joannes Bur Friburgensis tenet hanc stultificerum navem quam vero, donatam accepit a fratre Petro Wuorer. [darüber:] Joannes Baur. - 4. (auf fol. a1) Sum Fratrum Thennenbaccensium. - 5. (auf fol. a2) Pro usu fratrum minorum Ref. Horbensium. 1710.. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist vorhanden.
>> Katalogeintrag (UB Freiburg) > Digitalisat (UB Freiburg)

Leuven, Universitätsbibliothek, BRES Inc.181
Vollständiges, unkoloriertes Exemplar. Hs. Benutzereinträge (u.a. der Jahreszahl 1578 auf fol. 13, 14, 15, 18, 19 und 27). Fol. 23, 29, 30, 42, 44-47, 65, 72, 94-95, 104, 157, sind nachträglich eingeklebt worden. Fol. 146 ist als "CXL" foliiert (siehe auch Ex. Lisboa und Providence) Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag >> Digitalisat (UB Leuven)

Lisboa, Biblioteca Nacional de Portugal, Impressos Reservados Inc. 70
Unvollständiges, unkoloriertes Exemplar mit wenigen Unterstreichungen. Es fehlen die fol. 1, 2 und 8. Fol. 97 ist zwischen fol. 88 und 89 eingeschoben. Fol. 146 ist als "CXL" foliiert (siehe auch Ex. Leuven und Providence). Auf fol. 138r ein lat. Widmungsdistichon, eingetragen von zeitgenössischer Hand. Keine Angaben zur Provenienz. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (Lisboa, BNP) >> Digitalisat (Lisboa, BNP)

Madrid, Biblioteca Nacional de España, Incunables 338
Unvollständiges, unkoloriertes Exemplar. Es fehlen das Titelblat und Lage a (fol. 1-8) sowie fol. 157. Wenige Anstreichungen. Fol. 54 ist zwischen fol. 51 und fol. 52 eingebunden. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (BNE) >> Digitalisat (BNE)

München, Bayerische Staatsbibliothek, 4 Inc.c.a. 1372
Vollständiges, unkoloriertes Exemplar. Benutzerspuren und Angabe zur Provenienz fehlen. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (BSB München) >> Digitalisat (BSB München)

Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, N 29
Vollständiges, unkoloriertes Exemplar. Provenienz: Johannes Wimpressinger 1544 (fol. 160v); Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek. Fol. 1 fehlt und ist ersetzt durch fol. 1 der editio tertia (Basel 1498). Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (GNM Nürnberg) >> Digitalisat (GNM Nürnberg)

Providence, John Carter Brown Library, J497 .B821s2
Vollständiges, sehr sauberes Exemplar. Unkoloriert, rubriziert. Provenienz. Von den hier genannten digitalisierten Exemplaren haben nur die Exemplare aus Würzburg (s.u.) und aus Providence eine falsche Foliierung auf fol. 10 (falsch: "XII") und fol. 16 (falsch "XIIII"). Zudem ist im Exemplar Providence fol. 146 als "CXL" foliiert (siehe auch Ex. Leuven und Lisboa). Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist im Exemplar aus Providence vorhanden.
>> Katalogeintrag (JCL) >> Digitalisat (Archive.org)

Valenciennes, Bibliothèque municipale, INC 107
Unvollständiges Exemplar. Angaben zur Provenienz laut Katalog: A Motet Pet Monodi (fol. 71), Galien Motet Monodi (fol. 152v), Ex libris Nobilis Petris Dumotet Dom[ini] de Sechiline &c.; Ex Libris Claudii Pouteau; Ex libris M. Bauchond avocat". Es fehlen fol. 1-41, 48-49, 54, 56-57, 62-63, 69-70, 77, 80, 84-85, 93-94, 97, 99, 104-105, 116, 118, 124, 128-131, 135, 145-147, 151, 153-159. Ob die Lage ⌠ der erweiterten Fassung enthalten war, lässt sich aufgrund der Seitenverluste nicht klären.
>> Katalogeintrag (Valenciennes) >> Digitalisat (Valenciennes)

Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Ink 29-168
Vollständiges Exemplar. Einzelne Holzschnitte teilweise koloriert; wenige Benutzerspuren (Unterstreichungen), Randnotiv fol. 63r. Provenienz: Fideikommissbibliothek Habsburg-Lothringen. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (ÖNB) >> Digitalisat (ÖNB)

Würzburg, Universitätsbibliothek, Inc. q. 32
Unvollständiges Exemplar, nicht rubriziert und unkoloriert. Es fehlen fol. 26, 33, 40, 91, 98-103. Die ausgefallenen Seiten wurden durch handschriftliche Abschriften ergänzt. Von den hier genannten digitalisierten Exemplaren haben nur die Exemplare aus Würzburg und aus Providence (s.o.) eine falsche Foliierung auf fol. 10 (falsch: "XII") und fol. 16 (falsch "XIIII"). Zahlreiche Notizen in margine und inter lineas. Hs. Eintrag von lat. Distichen, nur teilweise lesbare fol. 11r. Provenienz: Dr. Philipp Franz Horn. Die Lage ⌠ der erweiterten Fassung ist nicht enthalten.
>> Katalogeintrag (UB Würzburg) >> Digitalisat (UB Würzburg)